Rheuma und Yoga

Möchtest du gerne körperlich aktiv bleiben trotz chronischer Erkrankung? Hast du Angst, dich zu verletzten und möchtest professionelle Anleitung? Dann bist du auf unserer Seite genau richtig. Wir sind eine Gruppe von jungen Rheumatologen, die gerne Yoga für Patienten mit rheumatologischer Grunderkrankung anbieten möchten. Hier erfährst du von uns, was erlaubt ist und auf was du lieber verzichtest. Außerdem geben wir dir Tipps, wie du einzelne Übungen leichter durchführen kannst, z.b. mit Hilfsmitteln. Die einzelnen Videos sind nach Schwierigkeitsgrad und Körperregion geordnet; über die Filterfunktion kannst du leicht und schnell auf die Videos zugreifen. Zusätzlich gibt es Videos zur Entspannung und richtigen Atmung. Gerne kannst du uns auch schreiben, wenn du Anmerkungen oder Fragen hast? Wir freuen uns, dass du auf die Homepage gefunden hast und hoffen, du hast Spaß!

Unter jedem Video findest du einen Feedbacklink, bitte nimm dir nach dem Video kurz Zeit dafür. Es dauert nur 3 Minuten. Unser Ziel ist es, Yogaübungen auch wissenschaftlich auswerten zu können.

Videos

Yoga

You are a guest. Leave this earth a little bit more beautiful, a little more human, a little more lovable, a little more fragrant for those unknown guests who will be following you.

(Du bist ein Gast auf dieser Erde. Verlasse diese ein bisschen schöner, ein bisschen menschlicher, ein bisschen liebenswerter, ein bisschen angenehmer für die unbekannten Gäste, die nach dir folgen werden.)

– Osho –


Yoga gibt es seit vielen Jahren und in vielen verschiedenen Stilen. Bei fast allen Yogarichtungen spielt der Atem eine wichtige Rolle. Es ist der Versuch, körperliche Ausrichtungen (Asanas) in einem Fluß mit dem Atem zu bringen (Pranayama) und so zur inneren Ruhe und Meditation zu finden.

Gerade bei Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen, sind regelmäßige, körperliche Bewegungen wichtig, die besonders den Bewegungsumfang erhalten und erweitern. Yoga kann hier eine gute Lösung sein, da zusätzlich zu der körperlichen Bewegung auch Stress durch Meditation und Atemtechniken reduziert wird.

Rheuma und Yoga

Es gibt bereits erste Studien mit Yoga und rheumatologischen Erkrankungen, die zeigen, dass Yoga einen sehr positiven Effekt auf Rheuma hat (Akyuz G, Kenis-Coskun O, 2018). Dabei sollten gerade Dehnübungen kombiniert mit Entspannungsübungen einen positiven Effekt auf die Steigerung des Bewegungsumfangs sowie Krankheitsaktivität haben. In Populationen von gesunden Frauen > 50 Jahren, die keine rheumatologischen Erkrankung aufweisen, konnte bereits eine Verbesserung der Wirbelsäulenbeweglichkeit gesehen werden (Grabara M & Szopa J, 2017). Telles et al. zeigten 2011 in einer Studie mit 64 rheumatoiden ArthritisPatienten, dass sich bereits nach einer Woche Yogatraining Entzündungswerte und Bewegungseinschränkungen rückläufig verhielten. Ward L et al, 2017, konnte zeigen, dass auch Schmerz und Schlaf durch Yoga positiv beeinflusst wird.

Do‘s and Dont‘s

Was ist erlaubt:

Nimm dir Hilfsmittel, wenn du sie brauchst (Klötze, Decke, Stuhl, doppelte Matte).

Mache Pausen, wenn du merkst, die Atmung wird zu schnell oder die Position ist zu anstrengend.

Wenn möglich, versuche durch die Nase ein und aus zu atmen. Wenn das ungewohnt ist, dann atme durch die Nase ein und durch den geöffneten Mund aus.

Übungen im Stand mit gestreckten Bein können immer auch auf der Matte mit gebeugten Bein durchgeführt werden.

Bei Gleichgewichtshaltungen kannst du gerne nah an der Wand stehen und dich evtl. abstützen. 

Gehe nur so weit in die Übung wie es sich gut anfühlt, sei achtsam mit dir und deinem Körper.

Versuche einzelne Übungen in deinen Alltag zu integrieren, nimm dir vielleicht kurze Pausen von 5-10 Minuten am Tag.

Was solltest du vermeiden:

Überstrecke die Gelenke nicht, sondern bleibe in einer minimalen Beugung.

Wenn du die Kraft in der Bauchmuskulatur noch nicht hast, solltest du tiefe Rückbeugen vermeiden.

Praktiziere kein Yoga, wenn du akute Beschwerden hast, wie starke Schmerzen mit Schwellungen in den Gelenken, postoperativ, Bandscheibenvorfall etc.   

Versuche 1 Stunde vor einer Yogasequenz nichts mehr zu essen, damit du nicht mit vollem Magen praktizierst.

Verkrampfe deine Muskeln nicht, um unbedingt in eine Position zu kommen, sondern respektiere deine Grenzen.

Über uns

"Yoga bedeutet für mich, einen Ausgleich zum Berufsleben zu schaffen und meinen inneren Ruhepunkt zu finden."


Herzlich Willkommen zum Rheum Yoga!

Mein Name ist Dr. Harriet Morf. Ich bin zertifizierte Yogalehrerin und Assistenzärztin für Rheumatologie an der Uniklinik Erlangen.

Wieso ist Yoga überhaupt gut für eine Spondylarthritis bzw. Morbus Bechterew?

Yoga besteht aus verschiedenen Positionen, die Bewegung und Dehnung fördern und hilft so, das Voranschreiten der Erkrankung zu verhindern. Optimalerweise sollten Bewegung so oft es geht durchgeführt werden. Wir empfehlen 1-2 Videos mindestens 3 x wöchentlich. Die Videos werden regelmäßig aktualisiert und neue Videos hochgeladen. Updates findet ihr auf Facebook oder Instagram.

Die Videos wurden von Ärzten, Physiotherapeuten und Patienten evaluiert, dennoch können wir keinen Haftungsanspruch bei etwaigen Verletzungen übernehmen. Daher ist es wichtig, dass du auf deinen Körper hörst und die Übungen lieber vorsichtig und mit Pausen machst. In den einzelnen Videos werde ich Variationen mit Hilfsmitteln, wie Decke, Bücher/Blöcke oder Kissen anleiten. Dazu findest du auch eine eigene Rubrik auf